Alte Herren: Ü40 scheitert im Kreispokal-Halbfinale

FC Marl – TuS Henrichenburg 2:4 (0:0)

Wenn bei einem Fußballspiel bereits vor dem Abpfiff der Großteil der Zuschauer die Sportanlage verlässt, dann ist dies meist ein untrügerisches Zeichen, dass die Partie vorzeitig entschieden wurde.
So war es leider auch im Ü40-Kreispokal-Halbfinale des FC Marl gegen den TuS Henrichenburg. Gerade eben hatten die Gäste einen weiteren Konter erfolgreich abgeschlossen und für den 2:4 (0:0)-Endstand gesorgt. Kurz darauf pfiff der Schiedsrichter das Spiel ab und beendete für den FC den Pokalwettbewerb 2018.
Die Meinungen nach dem Spiel gingen auseinander und reichten von „da war eindeutig mehr drin!“ bis zu „die waren schon bärenstark und haben hochverdient gewonnen!“.
Die Geschichte der ersten Halbzeit ist mit wenigen Sätzen beschrieben. Beide Teams neutralisierten sich nahezu, es wurde ein Duell auf Augenhöhe. Torchancen waren auf beiden Seiten Mangelware, wobei die Gäste aus Henrichenburg näher am ersten Treffer waren als die Hausherren. Die größte Möglichkeit auf Marler Seite vergab Thomas Bunte, der einen Abpraller aus der Kurzdistanz per Kopf an die Latte setzte. Auf der anderen Seite hätte sich beim FC niemand beschweren können, wenn der Schiedsrichter nach einem Foulspiel auf den Punkt gezeigt hätte. Somit wechselte man torlos die Seiten. Durchgang zwei sollte dann durchaus mehr Fahrt aufnehmen. Zunächst erzielte der TuS 5 Minuten nach Wiederanpfiff das 0:1 und fortan entwickelte sich ein komplett anderes Spiel. Die Gäste zogen sich nun zurück und versuchten über gelegentliche Konter zum Erfolg zu kommen. Der FC rannte an, versuchte immer, Agron Arifaj vor dem Tor anzuspielen, das TuS-Bollwerk stand aber bombensicher. Als dann nach 60 Minuten das 0:2 fiel, schien die Partie bereits gelaufen. Doch nur zwei Minuten danach hauchte dem Christoph Kohn, der einen Abpraller ins Netz setzte, dem FC wieder Leben ein. Die Hoffnung sollte aber nur kurze Zeit Bestand haben, denn nur eine Zeigerumdrehung später stellte Henrichenburg den alten 2 Tore-Vorsprung wieder her (65.). Aber damit nicht genug. Agron Arifaj wurde vom gegnerischen Keeper unsanft zu Boden gebracht und der Schiedsrichter entschied (wahrscheinlich, weil von den Zuschauern lautstark gefordert) auf Strafstoß. Ibo Gülgün schob locker zum 2:3 ein. Im Gegenzug konterte der TuS erneut. Zu zweit spielten sie Schlussmann Christian Meyering aus und brachten es tatsächlich fertig, NICHT für die Entscheidung zu sorgen. So sollte Agron Arifaj die letzte Chance haben, für den nicht mehr für möglich gehaltenen Ausgleich zu sorgen, aber völlig freistehend scheiterte er aus 5 Metern am Torhüter. Mit dem Schlusspfiff erzielte Henrichenburg das 4:2 und zieht somit ins Pokalfinale ein. Herzlichen Glückwunsch vom FC Marl zum nicht unverdienten Sieg an eine faire und sympathische Truppe!!!

Tore:
1:2: C.Kohn
2:3: I.Gülgün (Strafstoß)

Aufstellung FC Marl: C.Meyering, Pi.Riegermann, A.Viehweg, R.Rembowicz, C.Kohn, J.Glatz, D.Thies, S.Thiem, T.Bunte, I.Gülgün, A.Arifaj

X