Alte Herren: Petrus stoppt Ü50-Halbfinaleinzug

SG RW Deuten/SC Reken – FC Marl Ü50  0:5 (0:5) 

-Bericht von Jupp Uhlenbruch-
Ein heftiges Gewitter und starke Regengüsse ließen unsere Ü50 in der 2.Runde des Kreispokal bei der SG RW Deuten/SC Reken nur etwa eine Stunde brillieren, dann hatte der Referee ein Einsehen mit beiden Mannschaften und pfiff die Partie zurecht ab…hier war ein Weiterspielen mit Rücksicht auf die Gesundheit der Spieler definitiv nicht möglich.
Das Spiel wird nun zu einem späteren Zeitpunkt, voraussichtlich am 03.05., neu angesetzt, die gestrige Begegnung wird in den Annalen des FC Marl als Freundschaftsspiel geführt werden.
Die Chronik des insgesamt recht einseitigen Spieles beginnt  mit einer ersten großen Chance für die Gastgeber, allerdings versagten dem Angreifer, der frei vor Dirk Gardhoff auftauchte, die Nerven und er verfehlte das Tor um gut zwei Meter. Danach aber übernahm der FC das Kommando, kam in der 5.Minute zur 1:0-Führung. Christian Müller flankte von der linken Seite vors Rekener Tor, wo Siggi Meger, wahrlich nicht als Kopfballungeheuer bekannt, den Ball mit der Stirn unter die Latte köpfte und nur eine Minute später hatte Müller die Chance den zweiten Treffer zu markieren, sein Kopfball ging allerdings knapp über das Gehäuse der Gastgeber. Nur wenig später fiel dann das aber doch der zweite Treffer für die Marler, der allerdings einen Wermutstropfen nach sich ziehen sollte. Eine Traumkombination mit mehreren Doppelpässen, an der erneut Christian Müller sowie Stefan Ehm und Thomas Börner beteiligt waren, schloss Letzterer mit seinem ersten Treffer im Trikot der Ü50 zum 0:2 ab. Leider verletzte sich Stefan Ehm beim Rettungsversuch eines Rekener Abwehrspieler so schwer, dass ein Weiterspielen für ihn nicht mehr in Frage kam, ein stark geschwollenes Knie war die „Ausbeute“, die Stefan mit sich nehmen konnte…an dieser Stelle „Gute Besserung, Stefan!“. Unser Team bestimmte das Spielgeschehen, die SG kam nur zu sporadischen Gegenangriffen, sollte tatsächlich mal ein Schuss auf Dirk Gardhoffs Tor kommen, so meisterte dieser alles in souveräner Manier. Der dritte Treffer ließ demnach nicht lange auf sich warten. Martin Seiler machte sich aus der eigenen Hälfte auf den Weg, überlief alles, was sich ihm in den Weg stellte, um dann noch vor dem Tor den Überblick zu haben, um den völlig blank stehenden Siggi Meger zu bedienen, der die Kugel zum 0:3 über die Linie schob. In sehr guter Verfassung präsentierte sich an diesem Tage Christian Müller, der auch am vierten Treffer beteiligt war, als „Mülli“ den besser postierten Jörg Overdieck in Szene setzte, der das Ergebnis mühelos auf 0:4 schraubte…hier bahnte sich ein Kantersieg der Ü50 an, man muss allerdings der Mannschaft auch ein Kompliment machen, sie spielte sehr ökonomisch, ließ Ball und Gegner laufen, war aber dennoch immer im genau richtigen Moment in der Lage, das Tempo wieder anzuziehen Einzig und allein in der Chancenverwertung war man ein wenig nachlässig, so vergaben Siggi Meger, Jörg Overdieck und Christian Müller noch weitere dicke Möglichkeiten. Kurz vor dem Halbzeitpfiff zappelte der Ball aber doch noch einmal im Rekener Netz. Martin Seiler, mittlerweile Spezialist für diese Angelegenheiten, drosch einen Neunmeter ziemlich humorlos unter den Querbalken. Rolf Kempf war zuvor unsanft von den Beinen geholt worden, worauf der sehr gute und sehr umsichtig leitende Schiedsrichter sofort auf den Punkt zeigte. Quasi mit dem Pausenpfiff konnte sich Dirk Gardhoff noch zweimal auszeichnen, die Rekener kamen zu ihrer zweiten Großchance, die Gardhoff aber mit einer tollen Parade zunichte machte und auch den Nachschuss mit tollem Reflex parieren konnte.
Bereits während der Pause konnte man erahnen, dass dieses Spiel nicht zu Ende gespielt werden konnte, der Himmel, nachmittags noch strahlend blau, verdunkelte sich mehr und mehr, das erste Donnergrollen war zu vernehmen, es blitzte, prinzipiell hätte man hier schon Schluss machen können. Der Schiri jedoch pfiff nochmal zur zweiten Halbzeit an und es sollte tatsächlich noch zu drei Torchancen kommen, zwei für den FC, eine für die Gastgeber. Zunächst hatte Christian Müller Pech, als sein Gewaltschuss zunächst an den rechten, dann an den linken Innenpfosten krachte, leider machte der Ball nicht die gewünschte Umdrehung hinter die Linie, sondern sprang wieder ins Feld zurück. Dann durfte Marls Schnapper nochmal seine Klasse unter Beweis stellen, als er einen Kracher mit einer Glanzparde aus dem Winkel fischte. Die letzte Chance des Spiels hatte dann noch Martin Seiler, der mit einem langen Sprint wieder einmal Mann und Maus davonlief, allein auf den Keeper der Gastgeber zurannte, sein Lupfer allerdings ging sowohl über den Torhüter als auch über den Querbalken des Rekener Gehäuses hinweg.
Im Anschluss daran beendete der Schiedsrichter folgerichtig die Begegnung, heftige Gewitter zogen auf, hier war kein Fußballspiel mehr möglich.
Da die Bestimmungen des DFB in einem solchen Fall ein Wiederholungsspiel vorschreiben, muss die Ü50/2 des FC Marl wohl oder übel noch einmal die Fahrt ins Münsterland auf sich nehmen, drückt derweil der Erstvertretung die Daumen, die am 25.04. ihr Kreispokalspiel beim SV Schermbeck auszutragen hat, hoffentlich mit ähnlich guter Leistung und erfolgreichem Ausgang.

Aufstellung:
D.Gardhoff, T.Börner, R.Kempf, M.Seiler, J.Overdieck, F.Tollkamp, S.Ehm, S.Meger, C.Müller

Tore:
0-1 S.Meger
0-2 T.Börner
0-3 S.Meger
0-4 J.Overdieck
0-5 M.Seiler (Neunmeter)

X