Ü50 im Finale unter Wert geschlagen

SpVg Erkenschwick Ü50 – FC Marl Ü50/2  7:1 (2:1)

-Bericht von Jupp Uhlenbruch-
Verliert man ein Fußballspiel mit 1-7, dann gibt es normalerweise kaum Diskussionsbedarf, dann hat man entweder selbst schlecht agiert, oder aber wurde vom Gegner in Grund und Boden gespielt.
 Im Finale des diesjährigen Kreispokals, welches unsere Ü50/2 mit eben diesem Ergebnis verlor, treffen beide Aussagen definitiv nicht zu, im Gegenteil, der FC Marl war über weite Strecken des Spiels zumindest auf Augenhöhe mit den hochfavorisierten Gastgebern aus Erkenschwick.
Das die Heimmannschaft, gespickt mit einigen Ex-Bundesligaspielern sowie etlichen ehemaligen Oberligaakteuren, von Beginn an das Kommando übernehmen würde, war allen klar, die Marler hatten die Marschroute mit auf den Weg bekommen zunächst defensiv gut zu stehen, um dann kleinere Nadelstiche nach vorn zu setzen, eigentlich ein schwieriges Unterfangen, hatte man mit Udo Meister lediglich einen etatmäßigen Stürmer im Kader und so machte man aus der Not eine Tugend, stellte Martin Seiler als zweite Spitze in den Angriff, ein Plan der zumindest in der ersten Hälfte vollends aufgehen sollte.
Dirk Gardhoff im FC-Tor wurde das erste Mal in der neunten und dann noch mal in der vierzehnten Minute ernsthafter geprüft, parierte jedoch beide Schüsse aus der Distanz sicher.
Die große Chance die Marler Führung zu erzielen, hatte dann Frank Tollkamp, der nach schöner Flanke von Martin Seiler den Kopfball etwas zu genau in die Tormitte platzierte, so das der Erkenschwicker Torhüter den Ball noch zur Ecke klären konnte, nur zwei Minuten später war es dann aber soweit.Udo Meister setzte zu einem Solo an, wurde in Tornähe unsanft von den Beinen geholt, den fälligen Neunmeter schoss Martin Seiler zunächst etwas zu unplatziert, der Keeper konnte den Ball nach vorn abklatschen, wo Seiler dann aber im zweiten Versuch die Kugel in die Maschen drosch…der FC war in Führung gegangen und das nicht einmal unverdient und wer weiß wie das Spiel ausgegangen wäre, wenn Jörg Overdieck nur zwei Minuten später die Riesenchance zum 0-2 genutzt hätte.Völlig freistehend hob er die Kugel aus kürzester Distanz, etwas in Rücklage geratend, mit dem linken Fuß über das Tor…das MUSSTE das 2-0 sein.
So kam es wie es dann immer kommt, allerdings knüppeldick.Einen eigentlich harmlosen Weitschuss ließ Dirk Gardhoff zum Entsetzen aller durch die Hände flutschen…es stand 1-1, mehr als unglücklich aus Marler Sicht, jedoch kein Vorwurf an unseren Schnapper, der ansonsten eine gute Leistung bot.
Leider kamen die Gastgeber nur drei Minuten später zum zweiten Treffer, als ein Angreifer ungehindert an zwei Abwehrspielern vorbeizog und trocken mit dem rechten Fuß ins lange Eck abschloss…binnen kürzester Zeit wurde eine nur ganz kurze Schwächeperiode des FC bitter bestraft, allerdings bestand in keiner Weise Grund den Kopf in den Sand zu stecken, erst recht nicht, als Udo Meister  fast mit dem Halbzeitpfiff beinahe den Ausgleich geschafft hätte, sein Schuss streifte jedoch nur den Außenpfosten.
Mit einem knappen Rückstand, aber mit der Gewissheit, den auf dem Papier hochfavorisierten Erkenschwickern ein mindestens gleichwertiger Gegner zu sein, ging man in die Pause, hier war die Messe noch lange nicht gelesen…dachte man.
Durchgang zwei begann zunächst mit einer ersten Druckphase der „Schwicker“, die allerdings zweimal Pech hatten, als die Abschlüsse jeweils am Pfosten unseres Gehäuses landeten, hier hatten wir mehr als Glück.Danach zogen sich die Gastgeber etwas zurück, überließen dem FC die Spielanteile, der sich auch anschickte schnell den Ausgleich zu erzielen.Eine sehr sehr unglückliche Schiedsrichterentscheidung aber sorgte dann schon für eine kleine Vorentscheidung.Thomas Börner tankte sich auf der linken Seite durch, wurde gefoult, aber anstatt auf Freistoß für Marl, was wohl jeder der Anwesenden erwartet hatte, entschied der Referee völlig unverständlich gegen Börner, warum auch immer…die in Erwartung eines Freistoßes für uns aufgerückte Defensive wurde vom blitzartigen Konter der Gastgeber überrascht, schon standen zwei Angreifer frei vor Gardhoff und hatten keine Mühe den dritten Treffer zu markieren.
Etwas konsterniert ließen unsere Jungs dann zum ersten Male die Köpfe hängen, zumal der zunächst wirklich gut leitende Schiedsrichter nun für sich in Anspruch nahm, Erkenschwick in fragwürdigen Situationen immer etwas zu bevorteilen.
Das man dann nach einem Wechselfehler plötzlich in Unterzahl auf dem Platz stand, Frank Tollkamp sich zwei Angreifern gegenüber stand, einen von beiden nur durch ein Foul bremsen konnte, worauf die Gastgeber durch den folgenden Neunmeter auf 4-1 erhöhten, war schlussendlich der Anfang vom Ende, der FC hatte nun kaum noch etwas entgegenzusetzen, nach einem weiteren Konter markierte der Favorit den fünften Treffer, keine Frage, hier ging nichts mehr, Erkenschwick spielte nun seine technische Überlegenheit aus, obwohl Jörg Overdieck noch zwei große Chancen zur Resultatsverbesserung besaß, beide aber nicht nutzen konnte.Die nun enttäuschten und frustrierten Gäste fingen sich noch zwei weitere Treffer, als zum einen Michael Weber einen Schuss ins eigene Tor abfälschte und ein weiterer gut vorgetragener Konter der Gastgeber den Endstand von 7-1 sicherstellte, ein Ergebnis, welches den wahren Spielverlauf nicht wiederspiegelt, denn die Oldies des FC Marl verkauften sich bis über weite Strecken der zweiten Halbzeit hervorragend und wer weiß wie das Spiel ausgegangen wäre, hätte Jörg Overdieck das zweite Tor gemacht.
Jörg Breski, Spielmacher der SpVg, sollte hinterher sagen „Hättet Ihr hier das 2.Tor gemacht, wäre es für uns sehr sehr schwer geworden, Ihr habt lange Zeit ein Bombenspiel gemacht.“Schöne und nette Worte, für die man sich bei einer augenscheinlichen deftigen Niederlage nichts kaufen kann. Wer dieses Spiel jedoch gesehen hat, wird die Worte Breskis nur bestätigen können, das Ergebnis ist um mindestens drei Tore zu hoch ausgefallen.
Unter dem Strich bleibt ein 2.Platz beim diesjährigen Kreispokalwettbewerbs und da auch die Ü50/1 des FC Marl die 2.Runde erreicht hat, kann man mit dem Erreichten mehr als zufrieden sein. Im kommenden Jahr endlich einmal wieder den Titel zu holen, sollte eines der sportlichen Ziele sein, die der FC in der Saison 2019/2020 in Angriff nehmen darf.
Wir wünschen dem neuen Kreispokalsieger SpVg Erkenschwick für die Westfalenmeisterschaft, die im Juli in Iserlohn stattfindet, viel Glück und Erfolg.Die „Schwicker“ werden dort sicherlich nicht chancenlos sein.
Beide Teams des FC Marl bedanken sich auf diesem Wege bei den Fans, die uns bei all den Spielen begleitet und unterstützt haben.

Aufstellung:
D.Gardhoff, F.Tollkamp, R.Simon, T.Börner, M.Weber, M.Seiler, G.Zaborowski, T.Bunte, U.Meister, V.Kuzaj, J.Overdieck

Tore:
0-1 M.Seiler (Neunmeter im Nachschuss)
1-1
2-1
3-1
4-1
5-1
6-1 Eigentor M.Weber
7-1

X