FC Marl AH 2 scheidet bei der Stadtmeisterschaft in der Vorrunde raus

(Bericht von Bernie Wendler)M

Man wollte den Fluch von Sinsen besiegen. Die Stimmung war gut in den letzten Wochen. Warum sollte man nicht auch Stadtmeister werden – alles nichts genützt. Im Gegenteil. Schon die Gruppenphase war diesmal Endstation.

Die Gegner der Vorrunde hatten es aber auch schon in sich. Dennoch begann es gut, für die Jungs von der Hagenstrasse. Der VfB Hüls 1 wurde von Anfang an so bekämpft, das dieser in 15 Minuten nicht einmal vor das Tor der Marler kam. Torwart Dirk Gardhoff hätte sich auch bequem an die Seitenlinie stellen, und mit den Reservespielern klönen können. Er war beschäftigungslos. Allerdings wurde auch klar, woran es an diesem Tag scheitern sollte. Offensiv stellte man sich äußerst dämlich an. Trotz gefühlter Balldominanz – mehr als zwei nennenswerte Chancen, darunter ein Schuss von Patrick Simon unter die Querlatte sprangen nicht heraus. Sozusagen 0:0 verloren.

Auch gegen Hamm, das gleiche Manko. Klare Überlegenheit, aber null Tore. Der einzige Unterschied zum vorherigen Spiel war , das die Hammer doch das ein oder andere mal Torwart Gardhoff prüften.

Fast sogar hätten sie vor dem Schlusspfiff selbst das Tor machen können, schlossen aber zu überhastet ab. So blieb es auch hier beim torlosen Remis.

Nun wurde es eng. Die beiden letzten Partien mussten gewonnen werden. Und das zunächst, gegen den an diesem Tag starken TuS 05 Sinsen. Gute 10 Zeigerumdrehungen lang hielt man gefällig mit, aber ein Doppelschlag innerhalb von zwei Minuten entschied dann das Spiel zugunsten des späteren verdienten Stadtmeister aus Sinsen. Danach hätte man auch noch wesentlich höher verlieren können und war am Ende mit dem 0:2 gut bedient.

Die abschließende Partie gegen VfB Hüls 2 war zwar belanglos, trotzdem aber nochmal die Möglichkeit, das Turnier versöhnlich zu beenden.

Leider entwickelte sich das Match, wie man es befürchten musste.  Alle Zuschauer, die sich vom Spielgeschehen abwendeten um sich mit ihrem Gegenüber zu unterhalten, machten alles richtig.

Not gegen Elend. Und das der FC Marl an diesem Tag überhaupt noch traf, grenzte schon fast an ein Wunder. Symptomatisch für heute war, das Abwehrspieler Irek Patoka den einzigen Treffer für Marl erzielte. Patoka, neben Patrick Simon der einzige Spieler in Normalform, schloss nach Vorlage Kevin Kramer ins lange Eck ab. Unnötig zu erwähnen, das das natürlich noch nicht das Ende war. Mit dem Schlusspfiff kamen die Hülser mit dem Ausgleich nicht nur zu ihrem ersten Punkt, sondern sogar zum einzigen Tor des Turniers. So endete ein gebrauchter Tag.

FC Marl:

Gardhoff, Weber, Simon, Patoka, Klimesch, Wendler, Kramer, Döll, Stemick, Müller, Kokoschka, Schumacher

FC Marl 2 – VfB Hüls 1           0:0

FC Marl 2 – SC Marl Hamm   0:0

FC Marl 2 – TuS 05 Sinsen     0:2

FC Marl 2 – VfB Hüls 1           1:1  (Patoka)

X