FC Marl 2 kann im Moment nicht mehr gewinnen

FC Marl 2 – BW Westfalia Langenbochum 2:2 (0:2)

(Bericht von Bernie Wendler)

Auch gegen einen Gegner der vermeintlich leichteren Kategorie können die AH 2 des FC Marl gegenwärtig nicht siegen.

Auch wenn die Punkteteilung letztendlich verdient war, konnte man im Gegenteil nachher froh sein, nicht verloren zu haben.

Bei Temperaturen um den Gefrierpunkt und eisigem Wind, starteten beide Teams mit nur einem Auswechselspieler auf der Bank.

Die Jungs von der Hagenstrasse begannen eigentlich recht vielversprechend. Der Ball lief ordentlich durch die eigenen Reihen.

Drei, vier Flanken von der rechten Aussenbahn, geschlagen durch Dennis Kenzlers , verfehlten nur knapp den Abnehmer.

Aber auch die linke Seite, von Björn Landschoof beackert, funktionierte gut.

Warum nach einer guten Viertelstunde sich nun aber keiner mehr anspielen lassen wollte, wusste nachher keiner so genau.

Langenbochum kam besser ins Spiel und so prompt mit der ersten Chance zur Führung. Im Mittelfeld überhaupt nicht attackiert, konnte ein Spieler der Westfalia seelenruhig von der rechten Seite in den Strafraum flanken, wo der Ball von Axel Stienecker unterlaufen wurde. Der Stürmer, der dahinter lauerte, nahm die Pille geschickt an und donnerte sie aus gut 15 Metern unter die Latte des von Dirk Gardhoff gehüteten Tores. Der Keeper war chancenlos. 0:1.

Als dann noch Berni Wendler ein Stockfehler passierte, er den Ball als letzter Mann vertändelte, freute sich wieder ein Gästespieler.

Er lief allein auf Gardhoff zu und ließ diesem wiederum keine Möglichkeit und verwandelte zum 0:2.

Nun war das Chaos perfekt, alle guten Vorsätze dahin. Der FC Marl ließ alles vermissen. Fehlpässe en masse, null Laufbereitschaft und überhaupt nichts zu erkennen, das man das Spiel  gewinnen will.

Die Halbzeit, oft ein Bruch im Spiel des FC, war diesmal eine Erleichterung.

Denn nach der Wechsel, kam Marl wieder deutlich besser in die Partie. Nobby Dietrich, schon vor der Pause ins Spiel gekommen, war ein belebendes Element dafür.

Fünf Minuten waren in Halbzeit zwei gespielt, als er in den Sechzehnmeterraum geschickt wurde. Klug legte er auf den,in der Mitte, besser postierten Severin Kokoschka. Der beförderte den Ball elegant mit rechts ins Tor, zum Anschlußtreffer.

Jetzt wurde auch wieder einigermaßen Fußball gespielt. Chancen arbeitete man sich allemal heraus. Ob Kevin Kramer mit Distanzschüssen,  Kokoschka mit einigen Kopfbällen, aber auch Wendler mit links aus Elfmetern. Bei allen Aktionen war letztendlich der Keeper der Hertener, Sieger des Duells.

Wie so oft, brachte wieder ein katastrophaler Blackout eines Abwehrspielers der Gastgeber, den Gegner ins Spiel. Völlig unbedrängt spielte Raffael Winnicki dem „mitgelaufenen“ Stürmer den Ball so perfekt in die Füße, wie er ihn von den eigenen Leuten nie hätte bekommen können. Hier versagten ihm aber frei vor Dirk Gardhoff, die Nerven und er verzog.

Das wäre der Genickbruch gewesen, aber bei dem Geschehen der letzten Wochen, absolut typisch.

Trotzdem schien es so, als könnte sich der FC für seinen Aufwand der zweiten Halbzeit, nicht belohnen. Fast mit dem Schlußpfiff aber, fasste sich Dietrich nochmal ein Herz und zog von der Strafraumgrenze ab, der Ball schlug im rechten oberen Knick, zum 2:2 ein und alle waren am Ende einigermaßen zufrieden.

Ein äußerst fairer Kick im eher ungemütlichen März.

FC Marl:

Gardhoff, Stienecker, Landschoof, Klimesch, Gotink, Wendler, Kramer, Kuzaj, Kokoschka, Winnicki, Kenzlers, Dietrich

Tore:

2:1 Kokoschka

2:2 Dietrich

X