Alte Herren: Ü50 verliert in Merfeld

SF Merfeld Ü50 – FC Marl Ü50  5:4 (4:3)

 
-Bericht von Jupp Uhlenbruch-
Wenn in einem Fußballspiel insgesamt neun Tore fallen, kann das natürlich mehrere Ursachen haben, eine ist beide Teams haben überragende Angriffsreihen, eine andere zeugt von schwachen Abwehrreihen, hier ist eindeutig Variante zwei die richtige.
Eine bunte Mischung aus allen Altersgruppen sämtlicher AH-Abteilungen, trat die Reise ins Münsterland an, so befanden sich im 14köpfigen Kader nicht nur insgesamt sechs (!) Akteure die mindestens 60 Jahre alt sind, nein, mit Sebastian Thiem und Jupp Glatz liefen zwei Spieler der Ü32/Ü40 auf, Christian Müller war eine Leihgabe der AH 2, der Rest -lediglich fünf Spieler- gehörte in die Rubrik Ü50.
Das Spiel begann aus Marler Sicht mehr als bescheiden, bereits in der 2.Minute vertändelte Gerald Preuß den Ball, ein Merfelder Akteur lief in den 16-er hinein und vollendete eiskalt zur Führung der Gastgeber, bei denen mit Wolfgang Korb auch ein Marler Eigengewächs am Ball war, der unter anderem auch für die SpVgg Marl, den TSV Marl-Hüls und den VFB Hüls die Schuhe geschnürt hat.
Keine drei Minuten später durften die Gastgeber ungehindert durch den Marler Strafraum spazieren, niemand versuchte ernsthaft anzugreifen, ein Schuss, ein Tor…2-0.
Nach diesen beiden Geschenken wurde die Defensive etwas umgestellt, in der Hoffnung besser zu stehen und seinerseits mal in die Vorwärtsbewegung zu gelangen.
Beime ersten Mal versemmelte Sebastian Thiem noch frei vor dem Tor, jedoch machte er es in der 10.Minute besser, als er eine Flanke von Christian Müller annahm und trocken zum Anschlusstreffer vollstrecke, man war wieder dran…dachte man.
Denn nachdem Christian Müller eine Hundertprozentige nach schöner Vorarbeit von Frank Tollkamp versiebte, verfiel die FC-Abwehr wieder in ihren alten Trott, reagierte im eigenen Strafraum zu zögerlich, ein Angreifer der Gastgeber war so frei, markierte das 3-1.
Dieses Mal sollte es aber nicht allzulange dauern bis der Rückstand wieder auf ein Tor reduziert wurde, denn direkt nach dem Anstoß spielte Rüdiger Simon etwa 20 Meter vor dem Merfelder Tor Volker Kuzaj frei, der mit tollem Linksschuss in den Winkel den erneuten Anschluss sicherstellte, aber auch hier wähnte man sich nur für ganz kurze Zeit auf einem besseren Weg, denn ausgerechnet Kuzaj, eben noch gelobt, ging bei einem Eckball nicht zum Kopfball hoch, der gegnerische Stürmer bedankte sich, nickte locker zum vierten Treffer ein…es war schlicht und einfach unvorstellbar, was die Marler Defensive sich in dieser ersten Hälfte leistete, Slapstick ist da noch eine harmlose Vokabel.
Manni Neufing im Marler Tor hatte nicht einen einzigen Ball zu halten, musste diesen jedoch trotzdem viermal aus dem eigenen Netz holen.
Das man sich immer noch Hoffnungen auf einen besseren zweiten Durchgang machen durfte, war Christian Müller zu verdanken, als er einen, von Merfelds Keeper nach einem Schuss von Sebastian Thiem, zu kurz abgewehrten Ball mit dem Kopf zur 4-3 Pausenstand einköpfte.
Mit einer knappen Halbzeitführung gingen die Gastgeber in die Pause, beide Mannschaften „glänzten“ furch desaströses Abwehrverhalten, Marls Betreuer Jupp Uhlenbruch meinte zu seinem Merfelder Kollegen „das Spiel geht hier 10:10 oder so ähnlich aus“.
Auf gutem Wege war er mit diesem Tip bereits eine Minute nach Wiederbeginn, als Manni Neufing einen harmlosen Schuss über die Handschuhe gleiten ließ und sich die Gastgeber über ein weiteres Geschenk unserer Oldies freuen durften.
Nur zwei Minuten später war es dann Udo Meister, der sich auf der rechten Seite durchtankte, einfach mal abzog, das Leder klatschte vom Innenpfosten ins Tor, wieder war man bis auf ein Tor herangekommen.
Wer nun allerdings dachte das muntere Toreschießen ginge so weiter, sah sich eines Besseren belehrt, den Tore sollten keine mehr fallen.
Marl berannte nun zwar das Tor der Gastgeber fortan, agierte aber vor dem Tor mitunter zu kopflos, einzig Jupp Glatz hatte zehn Minuten vor dem Ende noch die Riesenchance den Ausgleich zu erzielen, aus sieben Metern verfehlte er das Gehäuse allerdings völlig freistehend.
Merfeld versuchte nun mit Glück, Geschick und auch der nötigen Härte, das Ergebns über die Zeit zu bringen, versuchte nun den ein oder anderen Konter zu fahren, allerdings waren auch diese nicht zwingend ausgespielt.
So blieb es schlussendlich beim etwas glücklichen Erfolg der Gastgeber, wobei sie sich in erster Linie eher bei Marls Abwehr, als bei überragenden Stürmerleistungen bedanken dürfen.
 
Aufstellung: M.Neufing, G.Preuß, G.Zaborowski, R.Simon, J.Overdieck, V.Kuzaj, H.Zühlke, F.Tollkamp, F.Kurschatke, C.Müller, U.Meister, A.Gawollek, J.Glatz, S.Thiem
 
Tore:
1-0
2-0
2-1 S.Thiem
3-1
3-2 V.Kuzaj
4-2
4-3 C.Müller
5-3
5-4 U.Meister
X