Alte Herren: Ü50/2 erreicht Finale im Kreispokal

FC Marl Ü50/2 – SV Schermbeck 10:3 (5:1)

-Bericht von Jupp Uhlenbruch-
Oftmals hadert Jupp Uhlenbruch, seines Zeichens Betreuer der Ü50 des FC Marl ,mit seiner Mannschaft, aber was ihm und den doch zahlreichen Zuschauern am Samstag von seiner Truppe geboten wurde, war für die Verhältnisse in Sachen Altligafußball schon zum Allerfeinsten gehörend.
Hier spielte im Halbfinale des Kreispokals eine Mannschaft des FC Marl von Minute eins bis zum Abpfiff in Minute siebzig fast durchgehend auf sehr hohem Niveau und äußerst diszipliniert und konzentriert.
Die Gäste aus Schermbeck, immerhin Bezwinger der Marler Erstgarinitur zwei Wochen zuvor, hatte allerdings die erste Chance und das war sofort eine ganz dicke, als man mit einem simplen Doppelpass die Marler Abwehr überspielte, der gegnerische Angreifer jedoch freistehend vor Dirk Gardhoff kläglich versagte und vorbeischoss.Schermbeck versuchte sein Heil mehr oder weniger mit Weitschüssen, allerdings stand mit  Gardhoff erneut ein sehr sicherer Schlussmann im Marler Gehäuse.Der FC ließ den Gegner erst einmal gewähren, stand hinten sehr sicher, versuchte den Ball in den eigenen Reihen zu halten und hatte quasi mit der ersten Torchance Erfolg.Berni Wendler bekam den Ball kurz vor dem Schermbecker Tor zugespielt, tanzte auf engstem Raum drei Gegenspieler aus und vollstreckte unhaltbar zum Führungstreffer des FC und nur zwei Minuten später wurde Christian Müller von Frank Tollkamp glänzend freigespielt, hatte insofern keinerlei Mühe frei vor dem Tor den zweiten Treffer des FC Marl zu markieren.Die Gäste wirkten ein wenig konsterniert, hatten prinzipiell sogar mehr Spielanteile, allerdings stand die FC-Defensive sehr gut, ließ nun kaum etwas zu und die Offensive sorgte ohnehin immer wieder für gefährliche Konter und so war es wenig verwunderlich, dass aus einem dieser Konter auch das dritte Marler Tor resultierte, als Thommy Bunte den völlig blank stehenden Rüdiger Simon bediente, der mit trockenem Rechtsschuss(!) den dritten Treffer markierte.Michael Weber und Rolf Kempf ließen im Anschluss daran weitere Hochkaräter liegen und plötzlich hatten auch die Gäste eine Möglichkeit, Rolf Kempf blockte einen Schuss mit dem Arm ab und der Referee entschied etwas überraschend auf Neunmeter, den Schermbecks Fröhlich zum Anschlusstreffer und unhaltbar für Dirk Gardhoff versenkte und wer weiß wie das Spiel ausgegangen wäre, wenn ein Pfostenschuss der Schermbecker, nur zwei Minuten später, ins Tor gegangen wäre…
So verwaltete der FC Marl auch weiterhin das Geschehen und nach toller Vorarbeit von Siggi Meger erzielte Rolf Kempf nach einem Konter den vierten Treffer, dem nur 120 Sekunden später Thomas Bunte nach Zuspiel von Bernd Wendler das 5-1 folgen ließ.
Mit diesem recht deutlichen Resultat ging man in die Pause, jetzt galt es mehr oder weniger nur noch diesen Vorsprung locker über die Zeit zu bringen.
Wer nun geglaubt hat, der FC würde es nun langsam angehen lassen, sah sich ein wenig getäuscht, denn bereits kurz nach Wiederbeginn war es Frank König, der Thomas Bunte bediente, der mit seinem schwächeren linken Fuß den sechsten Marler Treffer erzielte.Die Zuschauer stimmten von draußen schon die ersten „Finale Oho“ Gesänge an, hier konnte nichts mehr schiefgehen., erst recht nicht, als Christian Müller nach Vorarbeit von Frank Tollkamp den siebten Treffer markieren konnte…zunächst war er noch am Pfosten gescheitert, den Nachschuss
allerdings verwertete „Mülli“ dann eiskalt.
Was war eigentlich mit Schermbeck?Eine überaus sympathische Truppe, die sicherlich auch nicht verdient hatte, derart ins Hintertreffen zu geraten, spielte immer noch munter mit, versuchte auch weiterhin eigene Offensivaktionen zu starten und so kamen sie auch in der 47.Minute zu ihrem zweiten Treffer, nach einer schönen Einzelleistung, allerdings stellte Christian Müller mit seinem dritten Treffer den alten Abstand wieder her, zugleich war es sicherlich der schönste Treffer dieser Begegnung, als er von „Jupp“ König hervorragend freigespielt wurde, den Ball über den herauseilenden Gästekeeper hob, um dann locker zum achten Marler Treffer einzunetzen.
Die folgenden drei Minuten gehörten dann Marls Abwehrrecken Michael Weber, der zunächst aus kurzer Distanz und völlig freistehend über das Schermbecker Gehäuse drosch, aber nur zwei Minuten später nach schönem Sololauf überlegt die Kugel ins lange Eck zum neunten Marler Treffer schlenzte.
Schermbeck, natürlich längst besiegt, gab sich immer noch nicht auf, hatte noch ein bis zwei tolle Möglichkeiten zur Ergebniskorrektur und hatte tatsächlich noch einmal Erfolg, als ein gegnerischer Angreifer durch die Marler Abwehr, die nun logischerweise nicht mehr so ganz konzentriert wirkte, spazieren durfte und seine Farben zum dritten Male jubeln(?) ließ, doch nur kurz darauf war es erneut Michael Weber, der ein Zuspiel von Rolf Kempf zum zehnten Treffer vollenden konnte.Bei diesem Ergebnis blieb es dann auch bis zum Spielende. 
Insgesamt natürlich ein völlig verdienter Sieg der Gastgeber, die nach der Führung in einen Spielrausch gerieten, den Gegner klar beherrschten und somit ins Finale des diesjährigen Kreispokals stehen, welches man gegen die SpVgg Erkenschwick bestreiten wird.
Ein Wort noch zum SV Schermbeck.Man hat selten eine derart faire und anständige Truppe an der Hagenstraße begrüßen dürfen, hier hat sich eine Mannschaft präsentiert, die nie aufgesteckt hat, immer wieder versucht hat nach vorne zu spielen und dem Gegner Paroli zu bieten.
Die Ü50 des FC Marl wünscht dem SV Schermbeck auch weiterhin alles Gute und würde sich freuen, sollte man auch in Zukunft auf freundschaftlicher Basis des öfteren die Klingen kreuzen dürfen.
Was den FC Marl angeht, muss der Verfasser dieser Zeilen seinem Team allerhöchsten Respekt zollen.Man hat durch eine couragierte und disziplinierte Leistung den Einzug ins Halbfinale des Kreispokals geschafft und hat nun die letzte Hürde, die SpVgg Erkenschwick vor sich, eine schwierige, aber nicht unlösbare Aufgabe.
Als Betreuer der Truppe möchte ich mich im Namen der Mannschaft recht herzlich für die zahlreiche Unterstützung bedanken. Ihr habt uns sehr geholfen, dieses Halbfinale zu einem tollen Ereignis werden zu lassen.
DANKE!!!

Aufstellung:
D.Gardhoff, F.Tollkamp, R.Simon, R.Kempf, M.Weber, M.Seiler, S.Meger, T.Bunte, C.Müller, B.Wendler, F.König

Tore:
1-0 B.Wendler
2-0C.Müller
3-0 R.Simon
3-1 (Neunmeter)
4-1 R.Kempf
5-1 T.Bunte
6-1 T.Bunte
7-1 C.Müller
7-2
8-2 C.Müller
9-2 M.Weber
9-3
10-3 M.Weber

X