Alte Herren: Kreispokal-Aus für Ü50/1

SV Schermbeck – FC Marl 3:0 (2:0)

-Bericht von Jupp Uhlenbruch-
Es hat nicht sein sollen, der Traum von einem Bruderduell der beiden Ü50-Teams des FC Marl im Kreispokal wurde in der 2.Runde vom SV Schermbeck zerstört, der die Ü50/1 verdient, aber um zwei Tore zu hoch mit 3-0 aus dem Wettbewerb warf.
Bereits nach 30 Sekunden hätte es schon im Marler Kasten klingeln können, ein Schermbecker Angreifer zog einfach mal ab, Marls Torhüter Hasan Onat zeigte keinerlei Reaktion, glücklicherweise landete das Spielgerät aber am Pfosten.Der FC hatte die Parole mit auf den Weg bekommen, Ruhe ins eigene Spiel zu bringen, den Ball laufen zu lassen, Ballkontakte zu suchen, Sicherheit zu gewinnen, um dann eigene Angriffe zu starten.Heiko Siegeln war es dann, der in der siebten Minute den Torhüter der Gastgeber das erste Mal prüfte, dieser jedoch meisterte den scharf geschossenen Ball mit Bravour.Nur unwesentlich später gingen die Gastgeber dann in Front.Eine Flanke von der rechten Seite rauschte an Freund und Feind vorbei, am langen Pfosten befand sich ein mitgelaufener Schermbecker Stürmer , der völlig blank stehend locker zum 1-0 einnetzte, zu diesem Zeitpunkt verdient, Schermbeck tat einfach mehr für das Spiel, war wesentlich lauffreudiger und insgesamt einfach präsenter, Hasan Onat im Marler Tor hatte alle Hände voll zu tun um einen weiteren Treffer zu verhindern.
Vieles bei unserer Mannschaft war einfach nur Stückwerk, Heiko Siegeln stand im Angriff oftmals ganz allein gegen zwei oder drei Gegenspieler, bekam aus der zweiten Reihe kaum Unterstützung, dennoch hatten die Gäste in der 20. Minute eine Doppelchance, als zunächst erneut Heiko Siegeln mit dem linken Fuß abzog, Schermbecks Goalie konnte noch soeben parieren, den Nachschuss setzte Horst Zühlke dann an die Oberkante der Latte…das hätte der Ausgleich sein können.Nur wenig später fand auch Volker Kuzaj im Torhüter der Gastgeber seinen Meister, als sein stramm geschossener Linksschuss -nicht einfach zu parieren- eine sichere Beute des hochgewachsenen Zerberus wurde, allerdings war der FC Marl jetzt besser im Spiel, man versuchte Eigeninitiative zu ergreifen, nahm am Spiel teil und erarbeitete sich eine leichte Feldüberlegenheit.
Aber wie es im Fußball nun mal so ist, hilft es einem nicht weiter, wenn man das, was man sich mühevoll aufbaut, durch individuelle Nachlässigkeiten wieder schleifen lässt bzw. sich selbst kaputtmacht.So war es eine Minute vor dem Halbzeitpfiff Siggi Müller, der sich als letzter Mann völlig ohne Not auf ein unnötiges Dribbling einließ, obwohl zwei Mitspieler anspielbar waren, prompt den Ball verlor, worauf zwei Angreifer allein auf unser Tor zuliefen und Hasan Onat keine Chance ließen.Unnötig wie ein Kropf war dieser Treffer, man war „dran“ und dann so etwas…
Für den 2.Durchgang hieß die Marschroute also jetzt das Spiel offensiv zu gestalten, immer im Hinterkopf allerdings der Gedanke, bei einem weiteren Gegentreffer würde die Messe wohl gelesen sein.Zunächst einmal hatte aber das Heimteam die Möglichkeit den dritten Treffer zu erzielen, allein Hasan Onat, der eine ausgezeichnete Leistung bot und an allen Gegentreffern gänzlich von Schuld freizusprechen ist, verhinderte den nächsten Einschlag.
So langsam wurde es Zeit, wenn man das Spiel noch drehen wollte, der FC drückte auf die Tube, hatte wesentlich mehr Spielanteile, war jedoch nicht entschlossen genug, irgendwie wirkte alles nicht konsequent…man versuchte immer wieder Heiko Siegeln in Szene zu setzen, der allerdings größtenteils auf sich allein gestellt war, weil niemand nachrückte um ihn zu entlasten.Der FC spielte sich die Bälle zu, quer, zurück, steil, aber vergaß dabei, das zu einem Fußballspiel auch Laufarbeit gehört, davon schienen einige Akteure schon mal gehört zu haben, dieses umzusetzen war an diesem Tage scheinbar eher ein Fremdwort.Dennoch hatte man die ein oder andere Möglichkeit, als Heiko Siegeln mit einem satten Pfund nur den Pfosten traf, Rolf Kempfs Lupfer vom Keeper noch soeben von der Linie gekratzt werden konnte und erneut Siegeln die sichere Chance zum Anschlusstreffer liegen ließ, indem er freistehend aus fünf Metern den Ball am Tor vorbeisenste…das musste einfach ein Tor sein.
Zwischendurch setzten die Schermbecker immer wieder Nadelstiche, kamen ihrerseits zu einigen Chancen, eine logische Konsequenz der mittlerweile etwas vernachlässigten Defensive der Marler, die immer noch versuchten irgendwie zum Torerfolg zu kommen, leider waren die Aktionen aber zu wenig durchdacht und kurz vor dem Abpfiff bekam man dann den endgültigen K.O. verabreicht…ein Angreifer erhielt ca. zehn Meter vorm Marler Tor den Ball, wurde nicht angegriffen und bedankte sich dafür auf seine Weise… sein Schrägschuss schlug unhaltbar zum dritten Tor der Heimmannschaft im FC-Gehäuse ein, die endgültige Entscheidung.
Wenig später beendete der Schiedsrichter, dem durch seine ruhige und bedächtige Art das Spiel zu leiten ein dickes Lob gebührt, eine Partie, die mit etwas mehr Mut, etwas mehr Entschlossenheit, vor allen Dingen aber auch mit intensiverer Laufarbeit der Gäste anders hätte ausgehen können.
Somit ist der Traum von einem Duell der beiden Ü50-Mannschaften im Halbfinale leider geplatzt, die Hoffnungen ruhen jetzt auf den FC Marl/2, der sein Wiederholungsspiel bei der SG RW Deuten/SC Reken am 03.05. um 19 Uhr in Reken auszutragen hat und im Falle eines Sieges auf den SV Schermbeck treffen würde, wo man die Gelegenheit bekäme sich für die Niederlage der Erstvertretung zu revanchieren.
An dieser Stelle noch ein Wort an die Fans, welche den Weg nach Schermbeck -teilweise sogar mit dem Fahrrad- auf sich genommen haben, um die Mannschaft zu unterstützen.Vielen Dank Leute, eine tolle Geste !!!

Aufstellung:
H.Onat, R.Kempf, C.Vandrey, H.Zühlke, R.Krakau, M.Seiler, B.Grunenberg, V.Kuzaj, H.Siegeln, M.Höfner, S.Müller

X