Alte Herren 1: Schützenfest in Altendorf

SV Altendorf – FC Marl 0:10 (0:3)

Die Alten Herren Ü32 des FC Marl bleiben in der Erfolgsspur! Nach 2 Turniersiegen in der Halle glückte nun auch der Auftakt auf dem Feld und das mit einem wahren Kantersieg. Holte man sich in den Vorjahren noch regelmäßig eine „Packung“ im ersten Spiel des Jahres ab (2017 Sythen 2:9 / 2018 Sinsen 2:8), so beeindruckten die Jungs von der Hagenstraße 2019 mit einem 10:0 (3:0) beim SV Altendorf.
Personell konnte Obmann Pierre Riegermann nahezu aus dem Vollen schöpfen. Witterungsbedingt und der Tatsache geschuldet, dass kein Trikotsatz mehr als 15 Trikots beinhaltet, musste er einigen Akteuren absagen, sodass ihm am Ende 15 Spieler zur Verfügung standen. Einzig auf der Torhüterposition musste er ein wenig improvisieren. Da die etatmäßigen Schlussleute fehlten, füllte Torjäger Andreas Janzen dieses Vakuum. Nach 2 Hallenturnieren, wo er als „bester Torhüter des Turniers“ ausgezeichnet wurde, folgte also nun sein erster Einsatz auf dem Feld. Und wie man aufgrund des Ergebnisses vermuten könnte: Es wurde ein überaus ruhiger Abend für AJ.
Die ersten Minuten des Spiels liefen ohne nennenswerte Aktionen. Beide Teams versuchten zumeist, die Spitzen mit langen Bällen zu bedienen, doch die Zuspiele erreichten aufgrund des seifigen Untergrunds selten den Empfänger. Je länger das Spiel dauerte, umso mehr übernahm der FC die Spielkontrolle, brenzlig wurde es aber zunächst im Marler Strafraum, als einer der besagten langen Bälle unglücklich von Andreas Fischer abgefälscht wurde und am Pfosten landete (13.). Andreas Janzen wäre hier machtlos gewesen.
Auf der anderen Seite hatte Daniel Grabowski die erste Torchance, doch sein Schuss aus der Nahdistanz traf lediglich das Außennetz (15.). Der Verfasser dieser Zeilen hatte bereits das 1:0 notiert, musste aber leider korrigiert werden. Er musste aber nicht lange darauf warten, dies nachzuholen. Ein Freistoß von André Simon außerhalb des Strafraums nahe der Außenlinie wurde länger und länger und schlug im hinteren Torwinkel ein (18.). Laut eigenen Angaben absolut so gewollt und definitiv eine Bude Marke „Tor des Monats“.
Es entwickelte sich fortan ein Spiel auf ein Tor. Der Gegner war zwar stets bemüht, doch spätestens an der von Andreas Viehweg und Philipp Debo bestens organisierten Abwehrreihe bissen sie sich die Zähne aus. Und rutschte mal ein Ball durch, so war der stets aufgerückte Keeper Andreas Janzen aufmerksam zur Stelle.
Es sollte bis zur 30.Minute dauern, bis das nächste Tor fiel. Andy Dolega schickte Eric Fischer mit einem tollen Pass auf die Reise, der passte punktgenau in die Mitte und Daniel Grabowski, dem das Spielgerät ein wenig „über den Schlappen lief“, erzielte mit etwas Dusel und mit Hilfe des Innenpfostens das 2:0.  Nur eine Minute später wurde erneut der Notizzettel gezückt, als Lukas Kozielski in unnachahmlicher Manier von der Mittellinie Richtung Tor sprintete und die Gegner wie Hütchen stehenließ, doch eine glänzende Fußabwehr des Torhüters verhinderte einen Torerfolg (31.). Ohne Chance war er kurz darauf, als André Simon mit einem schönen Zuspiel Andy Dolega bediente und dieser per Direktabnahme das 3:0 erzielte (36.).
Mit diesem Ergebnis ging es in die Halbzeitpause. Nun wurde fleißig durchgewechselt, was in der Vergangenheit oft zu einem Bruch im Marler führte. So aber nicht am heutigen Tage. Die neuen Akteure fügten sich nahtlos ins gefällige Spiel ein und auch aufgrund der scheinbar schwindenden Kräfte der Gastgeber entwickelte sich ein wahres Schützenfest.
Keine drei Minuten waren vergangen, da brachte Florian Lingner den Ball von der rechten Seite vor das Tor und Agron Arifaj scheiterte mit dem Knie am Torhüter (43.). Dieser Stand nun unter Dauerbeschuss und  konnte einem wahrlich leidtun. Die nächsten Torchancen folgten dann im
3 Minuten-Rhythmus: Das 4:0 ähnelte dem 3:0, lediglich die Protagonisten waren andere. Diesmal passte André Simon auf Kevin Paust und der bediente mustergültig Lukas Kozielski, der keine Mühe hatte, den Ball einzuschieben (47.).
Dann passte Florian Lingner auf Agron Arifaj und dieser markierte aus leicht abseitsverdächtigter Position das 5:0 (50.) bevor er pünktlich drei Minuten später Lukas Kozielski bediente, der mit einem Schuss über das Tor seinen dritten Treffer und das 6:0 vergab (53.).
Für diesen Treffer sollte sich anschließend Eric Fischer verantwortlich zeigen. Diesmal war Lukas Kozielski der Vorlagengeber und nahezu ohne jegliche Gegenwehr brauchte Eric den Ball nur noch einschieben (56.).
Warum es bis zum nächsten Tor nun ganze vier Minuten dauern sollte, entzieht sich den Kenntnissen des Schreiberlings. Lukas Kozielski scheiterte mit einem Schuss am Torhüter, der Abpraller landete bei Jupp Glatz, der gedankenschnell aus knapp 13 Metern zum 7:0 einschob (60.).
Anschließend geschah tatsächlich Nennenswertes in der anderen Spielhälfte: Nach einem Flankenball kam ein SV-Spieler frei zum Abschluss, doch seine Direktabnahme landete direkt in der Tormitte, wo Andreas Janzen goldrichtig stand und Ball reaktionsschnell parierte (64.).
Eine Minute später hatte „Coach“ Pierre Riegermann ein wenig Mitleid mit den Gegnern und nahm den glänzend aufgelegten Lukas Kozielski vom Feld, kurz nachdem er Sekunden zuvor das 8:0 nach Zuspiel von Sebastian Flossbach erzielte (65.). Sebastian Flossbach, der sein Debüt auf dem Feld gab, war es vorbehalten, das 9:0 zu erzielen. Wie im Flippermodus sprang ihm im Gewühl der Ball vor die Füße, er behielt die Übersicht und setzte das Spielgerät gezielt in den Torwinkel (70.).
Für den Schlusspunkt sorgte Jupp Glatz. Von der linken Seite wollte er den Ball vor das Tor bringen, dieser landete aber, auch zu seiner eigenen Überraschung, im gegnerischen Gehäuse (74.). Da passte kein Blatt Papier mehr zwischen.
6 Minuten vor dem eigentlichen Spielende hatte dann der Schiedsrichter, der aufgrund der Fairness beider Teams eigentlich nicht benötigt wurde, ein Einsehen und pfiff die einseitige Partie ab.
Fazit: Ein souveräner, auch in der Höhe völlig verdienter Sieg, der Lust auf mehr macht.
Nächste Woche geht es gegen den SC Reken/Hülsten weiter, danach folgen die beiden Partien der Ü32 und Ü40 im Kreispokal.
 
Tore:
0:1: A.Simon
0:2: D.Grabowski
0:3: A.Dolega
0:4: L.Kozielski
0:5: A.Arifaj
0:6: E.Fischer
0:7: J.Glatz
0:8: L.Kozielski
0:9: S.Flossbach
0:10: J.Glatz

Aufstellung FC Marl: A.Janzen, A.Fischer, P.Debo, A.Viehweg, E.Fischer, A.Simon, S.Flossbach, F.Lingner, A.Dolega, L.Kozielski, D.Grabowski – A.Arifaj, B.Damberg, K.Paust, J.Glatz

X